Wochenend' und Sonnenschein!

Entscheidungsprozeß: Tauchen oder Schwimmen oder Klettern oder was? Vorschlag: Entscheidung hinauszögern, dorthin fahren, wo alles geht auf kleinem Raum. Almeria also.

Highlights Freitag:

  • Braus mit Dirk auf Tiger nach Almeria, Arme kribbeln von Sonne und heißem Fahrtwind, einige km Rambla de Tabernas (ausgetrocknetes Flußbett mit tiefem Kies) erfreuen Bei- und Fahrer.
  • Eine Hälfte wird abgesetzt am Strand, wir klettern auf jungfräulichem schmutzigem Lavafels unterhalb einer Leitplanke -- sowas von bröselig habe ich selten gesehen. Gegen Ende habe ich die Schnauze voll und ziehe mich mit drei oder vier Klimmzügen am Seil hoch, unter großem Geläster von Dirk und Mark. Mark schrappt sich dafür neue Kratzer beim Abseilen, behält aber seine Griffe immer in der Hand, auch noch meterweit vom Fels entfernt. Dirk heldenhaft. Neue Erkenntnisse über fehlerhaftes Verhalten bei Steinschlag gewonnen.
  • Suchalgorithmus nach den Rest der Bande definiert: Schaue in der ersten Bar am Weg. Wenn nicht dort, schaue in der letzten. Alternativ schaue in der mit der jüngsten und kurvigsten Bedienung.

Highlighs Samstag:

  • Nach wenigen km einander auf dem Weg zur Tauchschule verloren.
  • Gerd und ich zur Tauchschule, tauchen möglich, warten auf die anderen, über 2 Stunden in der prallen Sonne, Gerd nahe am Delirium.
  • Suchalgorithmus angewandt am Paseo Maritimo, funktioniert einwandfrei. Sowohl erste Bar wie kurvig.
  • Alle zur Tauchschule, tauchen doch nicht möglich (offenbar jemand anderen gefragt).
  • Eis und Granizado de Limon
  • Klettern, ich muß vorsteigen, obwohl wir Lothar dabei haben. Grobe Schätzung 5+, etwa 15m hoch. Gerd nimmt Zeiten. Gerd klettert angeblich zum ersten Mal, sehr dynamisch mit Anspringen, macht die drittbeste Zeit trotz mehrmaligem Herausfallen, nur Lothar und ich schneller, Lothar aber eleganter als wir alle. Wir erstaunt über Gerd. Daniel auch zum ersten Mal, überbietet die Zeit der Schnellsten um das 7-fache -- aber immerhin, eine so schwere Route als Erstversuch ist beachtenswert.
  • Zwei Parties nahe am Haus, zweifach Lärm -- wir fallen trotzdem ruckzuck in tiefen Schlaf.

Highlights Sonntag:

  • Erfolgreich gemeinsam bis zum Flughafenmarkt, einkaufen.
  • Erfolgreich gemeinsam bis San Jose, aber um 12:00 war die letzte 'Salida', nix mit Tauchen heute, morgen wieder. Frust, besonders bei Johannes, weil wir nicht frühzeitig aus dem Quark gekommen sind ... dabei hatte er die Telefonnummer und den ganzen Samstag vom telefonieren geredet ... Sonne brät.
  • Fischrestaurant Isleta de Moro, Frischfisch de la Plancha und frito bis zum Abwinken und Sonne brät.
  • Baden, Schlafen am Strand und Bouldern auf salzgegerbtem Sandstein, beraten von einem sturzbetrunkenem Junghelden. Gerd nehmen wir nicht noch einmal mit zum Klettern, er stiehlt uns die Show. Sonne brät weiterhin.
  • Leckeres Picknick unter Beobachtung und Marks sachkundiger Kommentierung des sportkotzenden Junghelden und seiner Coachcrew.
  • Alle anderen nach Granada, ich nach Pechina, umfall, schlaf.

Highlights Montag:

  • 6:00 aufstehen, 7:30 aufwachen, 7:35 Abfahrt, 9:05 Ankunft in Granada nach 180km Tigertiefflug
  • Regine sagt, ich sähe kaputt aus. Soso.
  • Mein Sonnenbrand steht auf der Kippe ... entweder ich habe morgen neue Haut oder ich bin morgen braun.
  • Die Jungs spotten über 'Almeria, wo man alles auf 1qkm machen kann' ... waren die Erwartungen da vielleicht übersteigert? Erschlossenes Tourikonsumland ist Almeria nicht, viel zu rauh dafür. Und ist es meine Schuld, daß wir nicht in Gang kamen? Grummel ...